Freitag, 15. Januar 2016

Cider-Wassailing im Januar


Wenn englische Cider-Freunde sich im kalten Januar verkleiden und nächtens um die Obstbäume ziehen, singend und cidertrinkend, dann ist Wassailing angesagt! Dazu geht’s in den Obstgarten, direkt zum Apfelbaum (wobei es nicht zwingend ein Apfelbaum sein muss, auch andere Obstbäume kommen in Betracht). Vor Ort wird der Wassail-Song vorgetragen, in dem man um eine reiche Frucht bittet.
Der traditionelle Cider-Mug wird beim Wassail gerne herumgereicht. Bildrecht: National Association of Cider Makers, UK (NACM)
Damit’s auch wirklich klappt mit dem guten Vorsatz, kippt man Cider übers Wurzelwerk – aber nur wenig, das meiste trinken die Feiernden natürlich selbst, natürlich nur zum Wohle der Bäume, versteht sich ja von selbst. Zur Sicherheit grölt und lärmt man gerne danach, damit böse Geister auf jeden Fall keine Chance haben, dem Baum das Leben zu vergällen. Fragt sich nur, was die guten Geister davon halten… Jedenfalls haben die Feiernden meist jede Menge Spaß dabei, und das ist doch die Hauptsache – Cheers!
Bekannter traditioneller Wassail song:

Here's to thee, old apple tree,
Whence thou mayst bud
And whence thou mayst blow!
And whence thou mayst bear apples enow!
Hats full! Caps full!
Bushel - bushel - sacks full,
And my pockets full too! Huzza!

South Hams of Devon, 1871

Der Begriff Wassail stammt aus dem Angelsächsischen (wes hal) und bedeutet soviel wie ‚sich in guter Gesundheit befinden‘. Für Ciderfreunde steht dabei das orchard-visiting Wassail im Vordergrund, das je nach Kalender-Lesart zwischen dem 5. und 17. Januar begangen wird. In seiner heutigen Form ist das Wassailing erstmals für das 16 oder 17. Jahrhundert in England belegt, wobei man davon ausgeht, dass Urformen bereits zu angelsächsischer Zeit im Frühmittelalter praktiziert wurden. Heutzutage hat das ganze folkloristische Bedeutung und findet nur noch sehr vereinzelt statt, hauptsächlich in den Ciderhochburgen Westenglands.


Mehr zum Thema unter:

https://en.wikipedia.org/wiki/Apple_Wassail
und auch bei Cider and more

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen