Mittwoch, 3. April 2013

Cider: 100 Prozent gleich 100 Prozent?

Die Deutschen und Ihr Reinheitsgebot in Sachen Bier - eine einmalige Sache: Im Ausland beneidet oder belächelt man uns darum, je nach Auffassung. Interessanterweise ist man beim Wein nicht ganz so streng: Was drin ist, muss nicht wirklich deklariert werden (außer den Sulphiten). Und selbst beste Weine & Schaumweine werden oft geringfügig mit Zucker und Wasse gestreckt, um den Geschmack zu optimieren.


Für Cider gilt das ganz genauso: auch hier wird nachgeholfen - bei den guten Cidern nur minimal, bei günstigen Discount-Cidern für deutsche Verhältnisse hingegen recht großzügig (wobei mir persönlich ein Cider sehr viel lieber ist als ein naturbelassener "Äppelwoi" - einfach mal direkt vergleichen, und es wird klar, was ich meine). Gemein wird es allerdings erst, wenn vorgegaukelt wird, dass der Cider zu 100 % aus Saft besteht, wenn zum Bsp. draufsteht: "Made from 100 % Apple Juice". Das kann zweierlei bedeuten:


  1. Der Cider wurde tatsächlich aus 100 % Apfelsaft hergestellt - eine super Sache, Henneys Cider gehört zu denen, die dieses Kunststück fertigbringen, wenn ich nicht irre.
  2. Der fertige Cider besteht z.B. aus: Wasser, Zucker, sonstigem Krempel und vielleicht 50 % vergorenem Apfelsaft - und genau dieser Saft ist "made from 100 % Apple Juice". Eine fiese Auslegungsvariante, in Großbritannien aber durchaus legitim. Eine große irische Brauerei soll auf diese Art angeblich einst für Ihren Pear-Cider geworben haben ...
Um den Kollegen von Ciderpages zu zitieren: "Saying something has 100% of anything doesn't mean that it has 100% TOTAL of anything!" Mein Tipp: Einfach dem eigenen Geschmack vertrauen ... Cheers!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen